Beratungen und Entscheidungen über den Ortskern

Am 10. Oktober 2018 werden im Haupt- und Finanzausschuss die Planungen zur Umgestaltung des südlichen Kirchrings vorgestellt. Am 12. September hat der Ausschuss einstimmig entschieden, dass die Maßnahme 2019 umgesetzt werden soll. Außerdem wird zum zweiten Mal mit dem Friedhofausschuss der Ev. Kirchengemeinde über die Nachnutzung des Alten Friedhofs diskutiert.

Seit vielen Jahren wird in Steinhagen über die Neugestaltung des Ortskerns diskutiert. Ausführliche Informationen finden Sie auf der Homepage der Gemeinde Steinhagen unter www.steinhagen.de

Nachfolgend eine Chronik der wesentlichen bisherigen Beratungen, Entscheidungen und Ereignisse:

Am 12. September 2018 sprach sich der Haupt- und Finanzausschuss einstimmig für eine Neugestaltung der Brinkstraße unter weitestgehendem Erhalt des Baumbestandes bei Verzicht auf einige Stellplätze und eine Neugestaltung der Fußwege zwischen Kirchplatz und Bahnhofstraße und Brinkstraße aus. Nach Zustimmung der Eigentümer kann Anfang 2019 mit der Neugestaltung begonnen werden. Außerdem wurde entschieden, 2019 den südlichen Kirchplatz, 2020 den südlichen Marktplatz und Fivizzanoplatz und 2021 die Alte Kirchstraße neu zu gestalten.

Seit 3. September befindet sich eine hausärztliche Gemeinschaftspraxis im Schlichte Carree.

Am 13. August wurde ganztägig die Sohle der Tiefgarage unter dem künftigen Gesundheitszentrum am Marktplatz betoniert.

Ende Juli 2018 wurde der Grundstein für das Gesundheitszentrum am Marktplatz gelegt. Apothekerin Cristina Heitland investiert neben der Marktapotheke mehrere Millionen Euro. Neben mehreren Artzpraxen wird eine Physiotherapepraxis und ein Sanitätshaus in die beiden neuen Gebäude einziehen. Außerdem entstehen 15 neue Wohnungen.

Anfang Juli 2018 wurde mit dem Abbruch eines alten Nebengebäudes zwischen Kirchplatz und Brinkstraße (frühere Hofstelle Gaese, Kirchplatz 12) begonnen.

Am 30. Juni 2018 wurde die neue kieferorthopädische Fachpraxis im Schlichte Carree eingeweiht. Sie ist seit 2. Juli 2018 in Betrieb.

Am 24. Juni 2018 wurde erstmals die Veranstaltung ParKulTour durchgeführt. Im Bürgerpark gab es ein Kulturangebot, auf dem Marktplatz ein Oldtimertreffen und von der Fahrschule Stötzel bis zum Fivizzanoplatz fand das Seifenkistenrennen statt. Außerdem war verkaufsoffener Sonntag. Geöffnet hatten auch die neue Bibliothek und das Historische Museum. Mehrere tausend Besucherinnen und Besucher nahmen an den Veranstaltungen teil.

Am 17. Juni 2018 wurde die neue Bibliothek am Schlichte Carree eröffnet. Über 400 Steinhagener bildeten vom alten Standort am Rathaus zum neuen Standort am Kirchplatz eine Menschenkette durch den Ortskern und vollendeten mit der Weitergabe der letzten 130 Bücher den Umzug.

Am 6. Juni 2018 verabschiedete der Rat einstimmig den Bebauungsplan "Schlichte Park" als Satzung und hat damit den Weg für weitere private Investitionen in Höhe von mehreren Millionen Euro zum Bau eines Hotels mit Tiefgarage und eines Mehrfamilienhauses freigegeben.

Anfang Juni 2018 wurden zwei weitere Sitzelemente auf dem Marktplatz aufgestellt. Außerdem eröffneten an der Bahnhofstraße zwei neue Einzelhandelsgeschäfte.

Am 17. Mai 2018 wurde „40 Jahre Wochenmarkt“ auf dem Marktplatz gefeiert. Am 25. Mai fand ein großes Kinder- und Spielfest mit den Spielmobilen aus Steinhagen und Harsewinkel statt.

Am 16. Mai 2018 wurden die Pläne für die Umgestaltung der Brinkstraße und der Fußwege zum Kirchplatz im Haupt- und Finanzausschuss vorgestellt und diskutiert. Die Anregungen der Ausschussmitglieder, Anlieger und Eigentümer sollen jetzt in die Pläne eingearbeitet werden. Danach wird weiter beraten. 

Am 14. Mai 2018 wurde mit dem Bau des Gesundheitszentrums am Marktplatz begonnen.

Am 3. Mai 2018 empfahl der Bauausschuss dem Rat einstimmig den Bebauungsplan "Schlichte Park" als Satzung zu verabschieden. Vom 27. April 2018 bis 1. Mai 2018 fand zum zweiten Mal der Köchemarkt auf dem neuen Marktplatz statt.

Seit dem 20. April 2018 sind die Wasserspiele auf dem Marktplatz wieder in Betrieb. Außerdem wurden die ersten Sitzelemente aufgestellt. An den herrrlichen Frühsommertagen Anfang Mai 2018 herrschte auf dem Marktplatz und den umliegenden Restaurants und Eisdielen reges Treiben.

Am 18. April 2018 wurde einstimmig das Vergabegremium für Mittel aus dem Ortskernfond neu besetzt. Winifred Schlichte hatte den Bürgermeister gebeten, sie aus Altersgründen von der Aufgabe im Vergabegremium für den Ortskernfond zu entbinden. Winifred Schlichte ist inzwischen über 90 Jahre alt. Als Nachfolgerin schlug die Verwaltung Anke Mennecke, Inhaberin einer Parfümerie und eines Kosmetik-Instituts am Kirchplatz, vor. Frau Mennecke war für den Bereich Kirchplatz bisher Stellvertreterin von Frau Schlichte. Neuer Stellvertreter wurde Horst Neugebauer, Geschäftsführer der Perus GmbH.

Am 11. April 2018 besichtigte der Ausschuss zusammen mit dem Presbyterium der Ev. Kirchengemeinde den Alten Friedhof, dessen Umgestaltung ebenfalls eine Maßnahme im 2011 vom Rat einstimmig beschlossenen Handlungskonzept für den Ortskern ist. Damit haben die Beratungen über die Umgestaltung und Nachfolgenutzung des Alten Friedhofs begonnen. Dazu fand zunächst eine Begehung mit dem Presbyterium und dem Friedhofsausschuss der Evangelischen Kirchengemeinde Steinhagen statt, die Trägerin des Friedhofs ist. Auf dem Friedhof befinden sich auch die einzigen Soldatengräber im Gebiet der Gemeinde Steinhagen, die zwingend zu erhalten sind. Das Grabmal wird derzeit restauriert. Die Ruhezeit beträgt im Übrigen 30 Jahre und läuft 2040, 30 Jahre nach der letzten Beisetzung im Dezember 2010, ab.

Seit dem 9. April 2018 blühten zum ersten Mal die neu gepflanzten Magnolienbäume am Marktplatz.

Vom 2. bis 4. März 2018 fand erstmals die Frühjahrskirmes auf dem neuen Marktplatz statt.

Am 28. Februar 2018 wurde mit dem Abbruch der Villa Schlichte an der Alten Kirchstraße begonnen. Im Februar 2018 wurde das Haus Am Markt 19, vormals Gläsker, abgebrochen.

Am 31. Januar 2018 wurde über die Anschaffung beweglicher Sitzelemente für den Marktplatz entschieden. Am 13. September 2017 hatte der Ausschuss die Entscheidung vertagt, allerdings beschlossen, dass vorsorglich 15.000 Euro im Haushalt 2018 eingeplant werden. Die Mittel hatte der Rat am 13. Dezember 2017 bereitgestellt. Mit einer Ausnahme waren sich die Ausschussmitglieder am 31. Januar einig, zunächst mit vier farbigen Elementen von zwei Herstellern Erfahrungen zu sammeln. So können auch die Bürgerinnen und Bürger mitentscheiden, ob die Elemente sinnvoll sind und welche besser gefallen. "Falls sie sich auf dem Marktplatz nicht bewähren sollten, können sie jederzeit auf Spielplätzen, an der Skateranlage oder im Bürgerpark eingesetzt werden", so Bürgermeister Klaus Besser.

Am 31. Januar 2018 wurden die Ausschussmitglieder außerdem über die Auftragsvergaben für die Neugestaltung der Grünzüge an der Mozartstraße informiert.

Vom 22. Januar 2018 bis 22. Februar 2018 liegt der Entwurf des Bebauungsplanes "Schlichte Park" im Bauamt öffentlich aus.

Mit den Vorbereitungen für den Abbruch des Hauses Am Markt 19 wurde Mitte Januar 2018 begonnen. Am 11. Januar 2018 wurde mit den Arbeiten zur Neugestaltung der Grünzüge an der Mozartstraße angefangen.

Am 13. Dezember 2017 hat der Rat der Gemeinde Steinhagen den Aufstellungsbeschluss für die Änderung des Bebauungsplans für den Ortskern für den Bereich zwischen Marktapotheke und Fivizzanoplatz gefasst.

Am 6. Dezember 2017 hat sich der Haupt- und Finanzausschuss zum siebten Mal im Jahr 2017 mit der Bebauung am Marktplatz befasst. Hier soll nach dem Beschluss des Ausschusses vom September ein Ärzte- und Gesundheitszentrum mit einer Tiefgarage entstehen. Im öffentlichen Teil der Ausschusssitzung wurden die konkretisierten Pläne für die Bebauung vorgestellt. Die Vorlage und die Pläne sind auf der Homepage der Gemeinde Steinhagen unter www.steinhagen.de veröffentlicht. Geplant ist der Bau einer Tiefgarage und im ersten Bauabschnitt einer Gemeinschaftspraxis für Ärzte im Erdgeschoss, einer Physiotherapiepraxis im ersten Obergeschoss und fünf barrierefreie kleine Wohnungen im 2. Obergeschoss. Im zweiten Bauabschnitt sollen weitere Arztpraxen und weitere fünf Wohnungen entstehen. Der Ausschuss und der Rat am 13. Dezember 2017 haben im nichtöffentlichen Teil zudem dem Verkauf der Grundstücke zugestimmt, die im Eigentum der Gemeinde stehen, um die geplante Investition in ein Ärzte- und Gesundheitszentrum zu ermöglichen. So soll vor allem die ärztliche Versorgung gesichert und die Attraktivität des Marktplatzes erhöht werden. Außerdem wird die hohe Nachfrage nach kleinen Wohnungen im Ortskern bedient. Mit den Abbrucharbeiten des Gebäudes Am Markt 19, das derzeit leer steht, soll Anfang 2018 begonnen werden.

Vom 1. bis 3. Dezember 2017 fand zum ersten Mal der Weihnachtsmarkt auf dem neuen Marktplatz statt.

Am 27. November 2017 hat der Ausschuss für Schule, Jugend, Sport und Kultur einstimmig die Installation des Kunstwerkes "Die Wandelläufer" des Steinhagener Künstlers Ulf Strippelmann im Bereich des Zugangs zum neu gestalteten Marktplatz beschlossen.

Am 15. November 2017 wurden die restlichen Bäume im Bereich des Marktplatzes gepflanzt. Am gleichen Tag hat der Rat einstimmig dem Entwurf der Änderung des Bebauungsplans für den Schlichte Park zugestimmt. Die Pläne werden jetzt für einen Monat öffentlich ausgelegt.

Am 27. September 2017 bestätigte der Rat mit den Stimmen von SPD, Grünen und Bürgermeister das im März 2016 verabschiedete Verkehrskonzept, dass Grundlage für die Gestaltung des Marktplatzes und der Straße Am Markt war. Geschäftsinhaber am südlichen Marktplatz hatten abweichend vom Verkehrskonzept im Juli 2017 eine zeitweise Öffnung des südlichen Teils für den Lieferverkehr gefordert. Das hätte bedeutet, dass die Wasserspiele zeitweise abgestellt, die Poller entfernt oder durch versenkbare Poller ersetzt, die Beschilderung verändert und Parkplätze ausgewiesen werden müssten, wenn man nicht den gesamten Marktplatz zum Parken freigeben will. Auch die Frage der Parkraumbewirtschaftung und Zufahrtskontrollen wären zu klären gewesen. Die jetzige vom Rat bestätigte Regelung ist klar und eindeutig. Der nördliche Teil darf befahren und beparkt werden, der südliche Teil ist Fußgängern, spielenden Kindern und der Außengastronomie vorbehalten. Donnerstags findet hier der Wochenmarkt statt. Der Ratsbeschluss vom März 2016 war der Abschluss einer mehrjährigen öffentlichen Diskussion mit breiter Bürgerbeteiligung. Im Bereich des Kirch- und Marktplatzes hatte es vor der Neugestaltung wegen der Ausschilderung "Zulieferverkehr frei" immer wieder Diskussionen mit Geschäftsinhabern und Kunden gegeben. Nachdem der Versuch einer Fußgängerzone am Kirchplatz gescheitert und ein verkehrsberuhigter Bereich (Spielstraße) mit markierten Parkplätzen zu Dauerparkern führte, ist jetzt im Ortskern ein verkehrsberuhigter Geschäftsbereich (10-km-Zone) mit Parkraumbewirtschaftung (Parkscheibenregelung) auf den entsprechend gepflasterten Stellplätzen ausgewiesen. Im Bereich des Parkdecks gibt es nach wie vor keine Parkraumbewirtschaftung (Parkscheibenregelung).

Am 27. September 2017 wurde vom Rat außerdem der nächste Verfahrensschritt für die Änderung des Bebauungsplans im Bereich des Schlichte Parks einstimmig beschlossen.

Am 13. September 2017 wurde über die Bebauung am Marktplatz im Haupt- und Finanzausschuss weiter beraten. Mit den Stimmen von SPD, CDU, FDP und Bürgermeister wurde gegen die Stimmen der beiden Mitglieder der Grünen beschlossen, die Pläne des Architekturbüros Hendrik Nitschke zum Bau eines Gesundheitszentrums weiterzuverfolgen. In unmittelbarer Nachbarschaft zur Marktapotheke bietet sich auch vor dem Hintergrund des drohenden Hausärztemangels der Bau eines solchen Zentrums an. Neben Hausarztpraxen soll ein Sanitätshaus angesiedelt werden.

Außerdem wurde am 13. September im Haupt- und Finanzausschuss über die mögliche Möbelierung des Marktplatzes mit beweglichen Elementen beraten und es wurden die Pläne zur Neugestaltung des Grünzuges an der Mozartstraße vorgestellt. Für die Möbelierung sollen 15.000 € im Haushalt 2018 bereitgestellt werden. Die Pläne für die Neugestaltung der Grünzüge an der Mozartstraße wurden einvernehmlich begrüßt. Die Baumaßnahme soll im Winter und Frühjahr durchgeführt werden und wird jetzt öffentlich ausgeschrieben.

Vom 1. bis 3. September 2017 fand erstmals auf dem neuen Marktplatz der Weinmarkt und am 3. September 2017 das Heidefest und der erste ökumenische Gottesdienst statt. Seit 7. September 2017 ist der Wochenmarkt wieder auf dem neuen Marktplatz. Händler und Kundinnen und Kunden lobten die neue Platzgestaltung und die Präsentation des Warenangebotes.

Am 15. August 2017 wurde der zweite Bauabschnitt des Marktplatzes fertiggestellt und für den Verkehr freigegeben. Mit der Sommerkirmes fand vom 18. bis 20. August die erste Großveranstaltung auf dem neuen Marktplatz statt.

Am 12. Juli 2017 haben im Haupt- und Finanzausschuss drei Architekturbüros ihre Vorschläge für eine mögliche Bebauung zwischen Apotheke Am Markt und Fivizzanoplatz präsentiert. Etwa die Hälfte des überplanten Areals steht im Eigentum der Gemeinde Steinhagen und könnte an Investoren für eine Bebauung veräußert werden. Nach der Präsentation der Pläne gab es eine Sitzungsunterbrechung für fraktionsinterne Beratungen. Der Bürgermeister wurde schließlich einstimmig beauftragt, mit den Büros, möglichen Investoren und Nutzern Verhandlungen zu führen und am 13. September im Ausschuss zu berichten. "In diesem Jahr würde mit einem Bau nur begonnen werden können, wenn schnell eine Entscheidung fällt und damit Baupläne konkretisiert und mit dem Bauordnungsamt des Kreises und der Gemeinde abgestimmt werden können", so Bürgermeister Klaus Besser. Die Bauzeit beträgt rund 12 Monate. Somit dürfte 2018 der Neugestaltung des Marktplatzes eine weitere Großbaustelle im Ortskern mit der Bebauung am östlichen Rand des Marktplatzes folgen. Die vielfach diskutierte Möglichkeit, am Marktplatz ein zukunftsweisendes Gesundheitszentrums zu errichten, besteht somit weiterhin und ließe sich mit allen drei vorgestellten Planvarianten realisieren.

Am 30. Juni 2017 wurde das Richtfest des Neubaus Ecke Mühlenstraße/Bahnhofstraße und am Tag zuvor, dem 29. Juni 2017, das Richtfest des Neubaus der Perus GmbH am Kirchplatz gefeiert, in den demnächst die neue Gemeindebibliothek einziehen wird. Bürgermeister Klaus Besser bezeichnete beide Investitionen als Glücksfall für Steinhagen und betonte, dass er auch im Bereich des neuen schönen Marktplatzes darauf hoffe, dass sich private Investoren für eine Bebauung finden.

Seit dem 19. Mai 2017 sind die Wasserspiele auf dem neuen Marktplatz in Betrieb.

Am 3. Mai 2017 hat sich der Haupt- und Finanzausschuss mit der Formulierung der Aufgabenstellung für die Beauftragung von Planungsbüros für eine Bebauung am Marktplatz und der Auftragserteilung von Büros befasst. Drei Fachbüros sollen bis zu den Sommerferien Ideen für die Bebauung der Zeile von der Apotheke Am Markt bis zum Fivizzanoplatz und Nutzungskonzepte erarbeiten und dann öffentlich präsentieren.

Am 2. Mai 2017 begannen die Arbeiten am 2. Bauabschnitt der Marktplatzsanierung im Bereich zwischen Volksbank und Kreissparkasse. Bis Mitte August soll der gesamte Marktplatz neu gestaltet sein. Dann wird auch der Wochenmarkt wieder dort stattfinden.

Vom 28. April bis 1. Mai fand als erste Großveranstaltung der Köchemarkt auf dem neuen Marktplatz statt.

Am 13. April 2017 wird bekannt, dass die beantragten 851.000 € Städtebauförderungsmittel für 2017 vom zuständigen Ministerium in Düsseldorf bewilligt wurden.

Am 6. April 2017 hat der Bauausschuss dem Rat einstimmig die Einleitung der vorgezogenen Bürger- und Behördenbeteiligung für die Änderung des Bebauungsplanes für den Ortskern im Bereich des Schlichte Parks empfohlen. Der Park soll teilweise für die Öffentlichkeit geöffnet und im Übrigen mit einem Hotel und einem Wohngebäude bebaut werden. Am 31. Mai 2017 wird der Rat über die Einleitung der Beteiligung der Öffentlichkeit und Fachbehörden abschließend entscheiden.

Am 5. April 2017 hat der Haupt- und Finanzausschuss gegen die Stimmen der Grünen und bei Enthaltung der FDP mit großer Mehrheit beschlossen, für die künftige Bebauung am Marktplatz eine Mehrfachbeauftragung nach Preisanfrage durchzuführen, um mehrere Entwürfe und Ideen für die künftige Gestaltung und Nutzung dieses Bereichs zu haben. Dies entspricht der bereits bei der Umgestaltung des Marktplatzes erfolgreich praktizierten Vorgehensweise. Die Grünen favorisierten einen städtebaulichen Realisierungswettbewerb.

Am 5. April 2017 hat der Haupt- und Finanzausschuss nach öffentlicher Ausschreibung einstimmig die Aufträge für den 2. Bauabschnitt zur Umgestaltung des Marktplatzes zwischen Volksbank und Kreissparkasse bis zur Apotheke an den preisgünstigsten Bieter vergeben. Mit den Arbeiten soll im Mai 2017 nach dem Köchemarkt begonnen werden. Die Fertigstellung ist bis August 2017 rechtzeitig zur Sommerkirmes geplant.

Am 27. März 2017 befasste sich der Regionalrat bei der Bezirksregierung Detmold mit den Anträgen der Gemeinde auf Städtebauförderungsmittel für das Jahr 2017. Die endgültige Entscheidung über die Mittelvergabe trifft das Ministerium für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen. Beantragt wurden Mittel für die Neugestaltung der Grünzüge an der Mozartstraße, der Fußwege im Bereich Brinkstraße und Parkdeck, die Schaffung der Barrierefreiheit der Grundschule Steinhagen und deren energetische Ertüchtigung.

Am 22. März 2017 wurde eine Beratung und Entscheidung über die Einholung von Angeboten für Alternativplanungen zur Bebauung am Marktplatz auf Wunsch der Grünen vom Rat vertagt. Die Verwaltung soll ergänzend die Möglichkeiten für einen offenen städtebaulichen Wettbewerb prüfen.

Am 8. März 2017 hat der Haupt- und Finanzausschuss mit den Stimmen von CDU, Grünen und FDP entschieden, auf die zunächst angedachten Ringleuchten in den Einfahrtsbereichen zum Marktplatz zu verzichten, um das vorgegebene Budget nicht zu überschreiten. Außerdem hat der Ausschuss in der gleichen Sitzung mit den Stimmen von SPD, Grünen und Bürgermeister für eine Variante bei der Gestaltung der Einfahrtssituation zur Straße Am Pulverbach mit 8 einseitig angeordneten Stellplätzen gestimmt. Zur Bebauung der Zeile zwischen Apotheke und Fivizzanoplatz sollen verschiedene Ideen entwickelt und der Bebauungsplan geändert werden.

Am 9. Februar 2017 wurden zwischen Volksbank und Kreissparkasse Bäume entfernt und damit die vorbereitenden Arbeiten für den zweiten Bauabschnitt der Marktplatzerneuerung begonnen.

Am 1. Februar 2017 informierte sich der Landtagsabgeordnete Georg Fortmeier (SPD) über den Stand der Umsetzung des integrierten Handlungskonzeptes, das mit erheblichen Städtebauförderungsmitteln des Landes und des Bundes mitfinanziert wird.

Am 25. Januar 2017 stellte das beauftragte Planungsbüro die Pläne für den 2. Bauabschnitt Marktplatz (Bereich zwischen Kreissparkasse und Volksbank) im Haupt- und Finanzausschuss vor. Es gab etliche Anregungen seitens der Ausschussmitglieder, z. B. das sogenannte "Steinhagen Band" aus Blaubasalt bis zum Rathaus durchzuführen, die Stellplätze deutlich zu kennzeichnen, ausreichend Möglichkeiten für Ladesäulen zur E-Mobilität zu schaffen und Alternativen für die die Einfahrtssituation aufzuzeigen. Am 8. März wurde weiter beraten.

Am 14. Dezember 2016 hat der Rat mehrheitlich die Änderung des Bebauungsplanes für den Ortskern beschlossen, um auch am nördlichen Kirchring gewerbliche Nutzungen im Erdgeschoss festzuschreiben. Bisher wäre hier rechtlich auch eine Wohnnutzung denkbar. Am Marktplatz und südlichen Kirchring ist Wohnnutzung im Erdgeschoss bereits heute ausgeschlossen.

Im Dezember 2016 wurde die Gemeinde Eigentümerin einer zweiten Immobilie direkt am Marktplatz (vormals Gläsker). Zusammen mit dem früheren Gebäude Cronsholl stehen somit zwei wichtige Grundstücke für die weitere städtebauliche Entwicklung am Rande des Marktplatzes im gemeindlichen Eigentum. Über die künftige Nutzung und eine mögliche Änderung des Bebauungsplanes soll 2017 beraten werden.

Am 7. Dezember 2016 wurde im Haupt- und Finanzausschuss über die bessere Ausleuchtung des neuen Marktplatzes beraten. Eine endgültige Entscheidung wurde zurückgestellt. Man möchte in der Praxis sehen, ob die bisher geplante Beleuchtung ausreicht. Bei Bedarf könnten noch zusätzliche Lampen nachträglich installiert werden.

Im Dezember 2016 wurde mit dem Bau von 16 neuen Wohnungen und einer Pflegewohngruppe für jüngere Menschen an der Bahnhofstraß/Kreuzung Mühlenstraße und im November 2016 mit dem Bau der neuen Bibliothek und des Bürogebäudes durch einen privaten Investor am Kirchplatz begonnen.

Am 27. Oktober 2016 besuchte die Regierungspräsidentin Marianne Thomann-Stahl zusammen mit der Dezernentin für Städtebauförderung Ulrike Berger Steinhagen. Der Bewilligungsbescheid für 2016 für Städtebauförderungsmittel wurde übergeben. Bei einem gemeinsamen Rundgang über Markt- und Kirchplatz informierte Bürgermeister Klaus Besser über den Stand der Umsetzung des integrierten Handlungskonzeptes.

Am 26. Oktober hat der Haupt- und Finanzausschuss über die Beleuchtung, Fahrradständer, Bänke und Bepflanzung des Marktplatzes diskutiert und entschieden.

Am 26. September 2016 wurde mit den Anliegern des Marktplatzes abschließend über den Abriss oder die Erneuerung der in Privateigentum stehenden Pergolen gesprochen.

Am 6. September 2016 wurde mit vorbereitenden Kanalsanierungsmaßnahmen und am 12. September 2016 mit den Baumaßnahmen zur Neugestaltung des Marktplatzes begonnen. Bis Mai 2017 rechnet das beauftragte Planungsbüro mit der Fertigstellung des 1. Bauabschnitts.

Am 29. August gab es für die Eigentümer und Anlieger eine Informationsveranstaltung im Rathaus. Ab September findet der Wochenmarkt donnerstags vor dem Rathaus statt.

Am 6. Juli 2016 hat der Rat über die Auftragsvergaben zur Umgestaltung des Marktplatzes entschieden.

Im Mai 2016 wurde die ehemalige Steinhagener Apotheke und das Nachbargebäude an der Bahnhofstraße abgebrochen. Ein privater Investor wird an dieser Stelle altengerechte Wohnungen und im Erdgeschoss eine betreute Wohngruppe für behinderte junge Menschen bauen. Das ist das zweite Angebot dieser Art überhaupt im Kreis Gütersloh.

Vorgestellt wurden am 20. April 2016 die Planungen für die neuen Wasserspiele, die den jetzigen Brunnen ersetzen sollen, und die Pergolen vor den Häusern am Marktplatz. Die Planungen sind inzwischen mit der Aktionsgemeinschaft Steinhagen, den Schaustellern und den Markthändlern abgestimmt. Darüber hinaus hat Bürgermeister Klaus Besser vorgeschlagen, das gemeindliche Vorkaufsrecht für Grundstücke südlich des Fivizzanoplatzes auszuüben, um die städtebauliche Entwicklung im Sanierungsgebiet Ortskern zu sichern. Würde die Gemeinde Steinhagen Eigentümerin der Grundstücke, könnte sie bei der künftigen Entwicklung der Flächen über die Bebauungsplanung hinaus mitentscheiden. Mit dem Verkäufer und der Käuferin wurden bereits Gespräche geführt. Die Ausschussmitglieder haben einstimmig die Ausübung des gemeindlichen Vorkaufsrechts beschlossen.

Am 2. März 2016 hat der Haupt- und Finanzausschuss ebenfalls über die Neugestaltung des Marktplatzes diskutiert. Außerdem wurde am 2. März 2016 das Verkehrs-, Gestaltungs- und Grünflächenkonzept abschließend beraten und dem Rat empfohlen. Der Rat hatte im Februar 2015 eine Entscheidung vertagt, um die weiteren Planungen zum Marktplatz abzuwarten. Am 16. März 2016 hat er das Gestaltungs-, Verkehrs- und Grünflächenkonzept beschlossen.

Am 2. März 2016 hat der Ausschuss einstimmig über die künftige Gestaltung des Bereichs vor der Eisdiele Belagio mit einer Treppe und Mauer entschieden und sich auch für die Verwendung von Cortenstahl ausgesprochen. Schließlich wurde das Verkehrskonzept, das eine Einbahnstraßenregelung vom Fivizzanoplatz in Richtung Am Pulverbach und die Abbindung von Fivizzanoplatz und Kirchplatz vorsieht, um Schleichverkehre zu verhindern und die Befahrbarkeit des Marktplatzes zu gewährleisten (einstimmiger Beschluss des Haupt- und Finanzausschusses vom 11.03.2015) mit den Stimmen von SPD, Grünen und Bürgermeister beschlossen. Für die Beibehaltung der Verkehrssituation im Bereich der Commerzbank haben sich alle Fraktionen ausgesprochen.

Am 21. Oktober 2015 hat der der Haupt- und Finanzausschuss mit großer Mehrheit die Weiterverfolgung des Planungsvorschlages B1 des Büros Edenfeld beschlossen. Bis auf die Grünen stimmten alle anderen Fraktionen und Bürgermeister Klaus Besser für diesen Vorschlag. Das Büro wird weitere Detailplanungen erstellen, die dann erneut im Ausschuss beraten werden. "Alle vier Entwürfe waren gut geeignet, aber letztlich musste man sich für ein Konzept entscheiden", so Besser. Der CDU-Antrag zur Umlegung des Pulverbaches soll dabei geprüft werden. Außerdem hat der Ausschuss die Einrichtung von offenem WLAN für Marktplatz und Bürgerpark und die Ausweisung eines verkehrsberuhigten Geschäftsbereichs mit Parkraumbewirtschaftung (2-stündige Parkscheibenregelung) beschlossen. Weitere Detailfragen, wie die Ein- und Ausfahrtssituation zum Marktplatz, sollen später entschieden werden.

Am 30. September 2015 fand im Ratssaal eine öffentliche Informations- und Diskussionsveranstaltung statt. Rund 60 Bürgerinnen und Bürger waren der Einladung der Gemeinde gefolgt. Nach einer kurzen Vorstellung der seit Ende August vorliegenden Planentwürfe wurden Anregungen und Ideen gesammelt und Fragen beantwortet. Die vorgestellten Pläne wurden in der sehr sachlichen Diskussion überwiegend positiv beurteilt. Am 21. Oktober 2015 hat sich der Ausschuss dann mit großer Mehrheit für einen Entwurf des Büros Objekt & Landschaft Edenfeld ausgesprochen. Alle Rats- und Ausschussvorlagen und Pläne sind auf der Homepage der Gemeinde Steinhagen unter www.steinhagen.de veröffentlicht. Außerdem waren die Planungen auf Stellwänden im Foyer des Ratssaals zu sehen. Erste konkretisierte Planentwürfe wurden am 9. Dezember 2015 im Ausschuss vorgestellt. Sie wurden am 27. Januar 2016 weiter beraten

Vorgestellt wurden darüber hinaus vier Planentwürfe für den Marktplatz, die Straße Am Markt und den Fivizzanoplatz. Am 30. September 2015 hatte die Gemeinde Steinhagen hierzu zu einer öffentlichen Informations- und Diskussionsveranstaltung in den Ratssaal eingeladen. Die CDU-Fraktion hat vorgeschlagen, einen künstlichen Bachlauf nach dem Vorbild der Bächle in Freiburg und Staufen in die Planungen einzubeziehen. "Ich freue mich, dass die CDU-Fraktion die Überplanung des Marktplatzes nicht mehr, wie noch im letzten Jahr, grundsätzlich ablehnt, sondern sich mit eigenen Anträgen jetzt in den Planungsprozess einbringt", so Bürgermeister Klaus Besser. Die Idee wurde von Wilfried Kampmann bereits 1997 im Arbeitskreis Ortskern und 2013 in einem Projekt des Hauses der Jugend zur Umgestaltung des Marktplatzes vorgestellt. Die Planungen wurden im Januar 2016 unter anderem aus Kostengründen verworfen.

In seiner Sitzung am 26. August 2015 hatte der Haupt- und Finanzausschuss einstimmig über die Ausstattung des nördlichen Kirchplatzes mit Bänken, Fahrradständern, Papierkörben und Hinweistafeln auf historische Gebäude entschieden. Der nördliche Kirchplatz wurde bis Ende November 2015 umgestaltet.

Schließlich ging es am 26. August 2015 im Haupt- und Finanzausschuss um die künftige Nutzung des sogenannten Schlichte Parks im Ortskern und um den Abbruch und Neubau des Gebäudes Kirchplatz 26. Hier soll künftig die Gemeindebibliothek einziehen. Die Abbrucharbeiten haben Ende Oktober begonnen und wurden vor dem Weihnachtsmarkt abgeschlossen. Mit dem Neubau soll im Herbst 2016 begonnen werden. Im Herbst 2017 soll die Bibliothek umziehen.

Einstimmig beschloss der Ausschuss im März 2015 nach intensiver Beratung für die Umgestaltungsmaßnahmen Fivizzanoplatz, Straße Am Markt und Marktplatz die Planungsleisten nach einer Preisanfrage bei mindestens drei Anbietern zu vergeben. Bei den Entwürfen soll darauf geachtet werden, dass die Befahrbarkeit der drei Bereiche gewährleistet bleibt und die Aufenthaltsqualität gesteigert und Schleichverkehre verhindert werden. Nachdem die CDU im November angekündigt hatte, die Umgestaltung des Marktplatzes abzulehen, nachdem SPD und Grüne Ende Oktober nur noch eine teilweise Befahrbarkeit beschlossen hatten, ist es somit zu einem von Bürgermeister Klaus Besser formulierten Kompromiss gekommen, der von allen Beteiligten mitgetragen werden konnte. "Die Planungsleistungen wurden vom Haupt- und Finanzausschuss in seiner Sitzung am 22. April 2015 vergeben. Im Herbst 2015 werden die Entwürfe ausgestellt und mit Einzelhändlern, Eigentümern, IHK, Handelsverband und interessierten Bürgerinnen und Bürgern diskutiert werden, bevor es eine abschließende Entscheidung für einen der Entwürfe durch die politischen Gremien geben wird."

Für die Ausschreibung der Pflasterarbeiten am nördlichen Kirchplatz verständigten sich SPD, CDU, FDP und Bürgermeister auf die von Dipl.-Ing. Thomas Goldbeck vom Ingenieurbüro plan.b entwickelten sogenannten "Variante 2" mit einem fünfzeiligen "Steinhagen Band" aus Blaubasalt, dass den Bereich vor den Schaufenstern und den Fahrbereich teilt und sieben Stellplätzen an der Kirchmauer. Die Bauaufträge wurden am 10. Juni 2015 vergeben. Am 17. Juni 2015 wurde mit der Baumaßnahmen begonnen. Die Pläne wurden auf der Homepage der Gemeinde veröffentlicht und Variante 2 mit einer Beprobung des Pflasters im Foyer vor dem Ratssaal ausgestellt.

Die Umgestaltung des Marktplatzes, der Straße Am Markt und des Fivizzanoplatzes ist im Rahmen des Handlungskonzeptes für den Ortskern für 2016 und 2017 vorgesehen.

Mitte Juli 2015 wurde mit der Sanierung des rund 30 Jahre alten Parkdecks im Ortskern begonnen. Die Maßnahme wurde Ende November abgeschlossen. Sie ist nicht aus Städtebauförderungsmitteln zuschussfähig. Die Gesamtkosten von rund 400.000 € trägt die Gemeinde Steinhagen. Mindestbietende Firma nach der öffentlichen Ausschreibung war die Firma STRABAG aus Lemgo.

Nach der Entscheidung für Variante 2 zur Gestaltung des nördlichen Kirchplatzes am 11. März 2015 wurden die Ausschreibungsunterlagen für die öffentliche Ausschreibung der Baumaßnahme erarbeitet. "Der endgültige Bauzeitenplan kann erst nach der Auftragsvergabe (10. Juni im Ausschuss) mit der Firma und den Anliegern abgestimmt werden. Dies erfolgte am 23. Juni", so Bürgermeiser Klaus Besser. Baubeginn mit der Freilegung eines Teils des Baufeldes war am 17. Juni 2015.

Mit großer Mehrheit hatte sich der Ausschuss am 11. März 2015 auf eine Planung für den nördlichen Kirchring und einstimmig für das weitere Vorgehen zum Markt- und Fivizzanoplatz durch Erstellung alternativer Planungen ausgesprochen. Die Planungsaufträge wurden am 22. April an die Büros Kortemeier/Brokmann aus Herford und Objekt und Landschaft Edenfeld aus Rietberg vergeben. Jedes Büro wurde beauftragt zwei Entwürfe zu erstellen. Am 26. August wurden die ersten Planentwürfe öffentlich vorgestellt und anschließend mit Bürgerinnen und Bürgern, Eigentümern und Einzelhändlern am 30. September diskutiert.

Begonnen hatte die Sitzung im März 2015 mit einer Besichtigung der Baustelle Bürgerpark, um die Standorte für die Bänke festzulegen. Anfang Mai wurde die Baumaßnahme weitestgehend abgeschlossen. Am 9. Mai 2015, dem bundesweiten Tag der Städtebauförderung, hatte die Gemeinde die Bevölkerung zu einer ersten Besichtigung eingeladen. Inzwischen wird der Bürgerpark intensiv genutzt.

Auswirkungen auf die Planungen dürften auch neue Erlasse des Landesverkehrsministers zur Straßenverkehrsordnung haben. Danach ist die bisherige Ausschilderung als verkehrsberuhigter Bereich mit Halteverbotszone nicht mehr zulässig. Neben Steinhagen sind von dieser Neuregelung unter anderem auch Harsewinkel, Halle, Werther und Versmold betroffen. "Bei den weiteren Planungen ist daher auch eine enge Abstimmung mit dem Straßenverkehrsamt des Kreises Gütersloh notwendig", so Besser. Besser wurde am 11. März 2015 vom Ausschuss einstimmig beauftragt, sich für die Beibehaltung der jetzigen Ausschilderung (Verkehrsberuhigter Bereich und Parkraumbewirtschaftung) einzusetzen. "Es kann nicht sein, dass wegen der Auffassung eines Ministerialbeamten zur Auslegung der StVO die Innenstädte in Nordrhein-Westfalen neu gestaltet werden müssen", so Udo Bolte (SPD). Am 21. Oktober 2015 wurde  einem verkehrsberuhigten Geschäftsbereich mit Parkraumbewirtschaftung zugestimmt.

Begonnen wurde im März 2015 mit Kanalsanierungsarbeiten und dem Verlegen einer Gashochdruckleitung.

Beraten wurde am 28. Januar 2015 über Bänke, Beleuchtung und Fitnessgeräte im Bürgerpark, der seit November im Bau war. Außerdem wurde über das Pflaster am nördlichen Kirchplatz beraten. Das Blaubasaltpflaster soll wieder verwendet werden. Nach den ab März anstehenden Kanalsanierungsarbeiten soll im Sommer mit dem Austausch des rutschigen roten Pflasters und der barrierefreien Neugestaltung des Bereichs begonnen werden. Hier hat der Ausschuss das neue Pflaster am 28. Januar 2015 einvernehmlich ausgewählt. Außerdem sollen die Stellplätze deutlicher markiert werden. Bis zum Weihnachtsmarkt 2015 sollen die Bauarbeiten am Kirchplatz abgeschlossen sein. Die Maßnahmen werden zu 50 % mit Bundes- und Landesmitteln gefördert.

In seiner Sitzung im Dezember 2014 hatte sich der Ausschuss mit der Auswahl des Pflasters für den Ortskern befasst. Hierzu hatten die Planer Vorschläge erarbeitet. Am 11. Dezember 2014 hat der Haupt- und Finanzausschuss über die Pflasterauswahl im Bereich der westlichen Grünzüge (Bürgerpark) entschieden.

Über drei Jahre nach dem Beschluss über das integrierte Handlungs- und Entwicklungskonzept hatte der Haupt- und Finanzausschuss am 30. Oktober 2014 richtungsweisende Grundsatzbeschlüsse gefasst, die aber zum Streit zwischen SPD und Grünen und CDU und FDP zur Verkehrsführung führten. Die abschließende Beratung und Entscheidung sollte am 25. Februar 2015 im Rat erfolgen, wurde von der Tagesordnung aber einstimmig abgesetzt, nachdem über 2500 Unterschriften für die Befahrbarkeit des Marktplatzes am 19. Februar 2015 an Bürgermeister Klaus Besser übergeben wurden. Auch IHK und Handelsverband hatten sich für die Anfahrbarkeit der Geschäfte im Ortskern eingesetzt.

Beraten und empfehlend entschieden wurde am 30.10.2014 über das Verkehrskonzept, das Grünflächenkonzept und das Gestaltungskonzept, die nach umfangreichen rund dreijährigen Diskussionen und der Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger im Entwurf am 4. September bzw. 10. September öffentlich vorgestellt wurden. Am 1. Oktober gab es zu dem Thema außerdem eine öffentliche Informations- und Diskussionsveranstaltung im Ratssaal.

Mit den Stimmen der SPD-Fraktion, der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen und des Bürgermeisters gegen die Stimmen der CDU und FDP Mitglieder votierte der Ausschuss am 30. Oktober 2014 mit 8 zu 5 Stimmen für eine Teilöffnung des Ortskerns für den Individualverkehr. Das mehrheitlich beschlossene Verkehrskonzept sieht eine Öffnung des Kirchplatzes und einer Teilöffnung des Marktplatzes für den Individualverkehr vor. Die Durchfahrtsmöglichkeit vom Fivizzanoplatz zum Marktplatz soll allerdings entfallen. Auch der südliche Marktplatz soll zur Erweiterung der Eisdiele und der dortigen Außengastronomie nicht mehr befahrbar sein. Auf dem nördlichen Marktplatz sollen wie bisher Parkmöglichkeiten erhalten bleiben. Die Vorsitzende der SPD-Fraktion, Sabine Godejohann, begründete den Kompromissvorschlag damit, dass so jedes Haus im Ortskern anfahrbar bleibe, es aber trotzdem Bereiche gebe, die Fußgängern, insbesondere Familien mit Kindern und älteren Menschen vorbehalten sind. Dies erhöhe die Aufenthaltsqualität im Ortskern. CDU und FDP plädierten hingegen für eine generelle Befahrbarkeit des Ortskerns. Einig waren sich die Mitglieder des Ausschusses beim Gestaltungs- und Grünflächenkonzept, die jeweils einstimmig dem Rat empfohlen wurden. Auch dem Zeitplan für die Umsetzung der weiteren Maßnahmen wurde einstimmig zugestimmt.

Vergeben wurden am 30. Oktober 2014 die Aufträge zur Neugestaltung des Parks im Bereich des Dorfteichs und die Anlegung einer Querungshilfe an der Bahnhofstraße in Höhe des Steinhägerhäuschens. Mitte November wurde mit den rund sechsmonatigen Bauarbeiten begonnen.

Am 10. September 2014 wurde im Ordnungs- und Umweltausschuss über das Grünflächenkonzept informiert.

Am 4. September 2014 wurden im Haupt- und Finanzausschuss die Entwürfe des Gestaltungskonzeptes und des Verkehrskonzeptes für den Bereich des Marktplatzes vorgestellt. Am 1. Oktober wurde dazu eine Informations- und Diskussionsveranstaltung durchgeführt, zu der rund 50 Interessierte gekommen waren.

Die Umsetzung des Handlungskonzeptes für den Ortskern war auch am 27. März 2014 Thema im Haupt- und Finanzausschuss. Es wurden die Entwurfspläne für die Grünzüge am Dorfteich, das Gestaltungs- und Verkehrskonzept vorgestellt. Der Ausschuss nahm von den konkreten Plänen zur Umgestaltung der Grünzüge am Dorfteich einstimmig zustimmend Kenntnis. Es wurden einige Anregungen für die weiteren Planungen gegeben.

Einstimmig folgte der Ausschuss am 30. Januar 2014 den Beschlussempfehlungen von Bürgermeister Klaus Besser. Danach soll die Umgestaltung des nördlichen Kirchrings erst 2015 erfolgen und die Zeit bis dahin für Untersuchungen der Kanäle und Versorgungsleitungen und für Gespräche mit den Grundstückseigentümern und Anliegern und eine stärkere Bürgerbeteiligung genutzt werden.

Am 30. Januar 2014 wurde über das weitere Vorgehen beraten. Zur Vorbereitung der Arbeiten im Bereich des Kirchplatzes sind umfassende Prüfungen der vorhandenen Abwasser- und Versorgungsleitungen und Gespräche mit den beteiligten Grundstückseigentümern notwendig. Außerdem sollen im Laufe des Jahres Vorschläge für die Pflasterung unter Beibehaltung des vorhandenen Blaubasaltpflasters erarbeitet werden. "So haben wir 2014 Zeit für weitere Untersuchungen und Überlegungen und kämen frühestens 2015 zu baulichen Maßnahmen am Kirchring", so Bürgermeister Klaus Besser.

Über die Vergaberichtlinien zum "Ortskernfonds", einem weiteren Förderinstrument insbesondere für Werbemaßnahmen und Veranstaltungen, wurde am 17. Oktober 2013 beraten und dem vorgelegten Entwurf einstimmig zugestimmt.

Im September und Oktober 2013 hat sich der Ausschuss mit dem Gestaltungs-, Verkehrs- und Grünflächenkonzept befasst. Das Büro Edenfeld wurde einstimmig beauftragt, für den Bereich des Dorfteiches Ausführungspläne zu erstellen und im Frühjahr 2014 vor einer Ausschreibung im Ausschuss vorzustellen. Nach der Ausschreibung soll die Maßnahme in der zweiten Jahreshälfte 2014 umgesetzt werden.

Auch der nördliche Kirchplatz soll umgestaltet werden. Dabei hat der Ausschuss 2013 mehrheitlich entschieden, die jetzige Verkehrsführung (Einbahnstraße, Verkehrsberuhigter Bereich) beizubehalten. Über die Verkehrsführung im Bereich Fivizzano- und Marktplatz soll im Laufe des Jahres 2014 entschieden werden. Vertagt wurde auch die Entscheidung über das neue Pflaster und neue Straßenlampen. Der Ausschuss möchte sich Beispiele in anderen Kommunen ansehen und wünschte sich eine breitere Bürgerbeteiligung. So gab es unter anderem beim Weihnachtsmarkt eine Bürgerbefragung.

Am 12. September 2013 wurden von den beauftragten drei Fachplanungsbüros erste Überlegungen zum Gestaltungs- und Verkehrskonzept und zur Aufwertung der Grünzüge vorgestellt. "Am 17. Oktober 2013, also im Vorfeld der anstehenden Haushaltplanberatungen für 2014, hat der Haupt- und Finanzausschuss über die künftige Konzeption und den Zeitplan erneut beraten, damit für 2014 die notwendigen Haushaltsmittel bereitgestellt werden können."

"Bereits am 3. Juli 2013 haben wir im Ausschuss ein Leitbild für den Ortskern und ein neues Werbelogo beraten", so Klaus Besser. Die abschließende Entscheidung traf der Rat am 17. Juli 2013. Das neue Logo für den Ortskern zeigt die Silhuette von Gymnasium, Kirche und der Brennerei Schlichte und verbindet damit Historie und Moderne rund um die Kirche. Gezeigt werden außerdem Menschen als Zeichen für Leben und Aktivitäten und ein Baum für die Begrünung. 24 der anwesenden 34 Mitglieder des Rates sprachen sich für diesen Entwurf des Steinhagener Büros Lonnemann aus. "Es wird jetzt für Veranstaltungen und Aktivitäten in und um den Ortskern stehen", so Bürgermeister Klaus Besser, der ebenfalls für diesen Entwurf gestimmt hatte.

In der Sitzung am 23. Mai 2013 wurden die Förderrichtlinien zur Umsetzung von Einzelmaßnahmen durch private Investoren zur Aufwertung der Fassaden und andere Maßnahmen zur Standortaufwertung beschlossen. Im März 2013 hatte der Ausschuss die Entscheidung vertagt. Eine erste Änderung erfolgte im Juni 2015.

Am 6. Mai 2013 wurde das Ortskernbüro durch die Deutsche Stadt- und Grundstücksentwicklungsgesellschaft (DSK) am Kirchplatz in Betrieb genommen und zahlreiche Grundstückseigentümer haben bereits vorgesprochen, um sich zu informieren und beraten zu lassen. Bürgermeister Klaus Besser empfahl daher dem Ausschuss die Vergaberichtlinien und einen Musterförderantrag für Maßnahmen zur Standortaufwertung und Profilierung zu beschließen. Grundlage für Zuwendungen ist das Städtebauförderungsprogramm "Aktive Stadt- und Ortsteilzentren" des Landes Nordrhein-Westfalen und die dazu 2008 erlassenen Förderrichtlinien.

Gefördert werden können Maßnahmen an den Gebäudefassaden mit bis zu 8.000 € und Maßnahmen an Dächern, Einfriedungen oder Hofflächen mit jeweils bis zu 5.000 €. Maximal können 10.000 € je Grundstück bewilligt werden. "Die Zuschüsse sollen vor allem ein Anreiz für Eigentümer und Investoren im Ortskern sein, um Umbauten oder Modernisierungen am eigenen Gebäude vorzunehmen, die der Aufwertung des Ortsbildes dienen", so Bürgermeister Klaus Besser.

Als erste Maßnahme wurde der innere Kirchring (Bereich um die Dorfkirche) 2013 umgestaltet. Die Einweihung fand am 1. April 2013 (Ostermontag) statt.

Alle Konzepte und die Vorlagen und Beschlüsse finden Sie im Bürgerinformationssystem auf der Homepage der Gemeinde Steinhagen unter www.steinhagen.de .

Aufgrund des am 28. September 2011 einstimmig vom Rat beschlossenen Handlungs- und Entwicklungskonzeptes für die Neugestaltung des Ortskerns hat das Land Nordrhein-Westfalen über 2 Mio. € Städtebauförderungsmittel des Bundes und des Landes bewilligt. Bis 2019 soll durch verschiedenen Maßnahmen die Attraktivität des Steinhagener Ortskerns weiter gesteigert werden.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Copyright © 2018 Besser für Steinhagen. Alle Rechte vorbehalten.
Individualisierung vh-concept: Webdesign - Internet - Print
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.