Demo zur A 33 am 13. Januar in Halle

Unter Federführung der Städte Halle und Borgholzhausen bereiten die Anliegerkommunen der A 33-Lücke Demonstrationen für die Bereitstellung ausreichender Finanzmittel zum Weiterbau der A 33 vor. Die Auftaktveranstaltung wird am 13. Januar ab 15 Uhr in Halle unter dem Motto "Jetzt schlägts 13" sein.

"Die Haller und Borgholzhausener Bürger werden es nicht hinnehmen, dass mit dem Bau des letzten Teilabschnitts der A 33 zwischen Schnatweg (Ortsgrenze Halle/Steinhagen) und B 476 (Borgholzhausen) erst 2015 begonnen werden soll oder die Baumaßnahmen aus finanziellen Gründen in die Länge gezogen werden", sind sich Halles Bürgermeisterin Anne Rodenbrock-Wesselmann und Borgholzhausens Bürgermeister Klemens Keller einig. "In Steinhagen hat sich der Bauablauf wegen fehlender Geldmittel des Bundes und fehlendem Personal beim Landesbetrieb Straßenbau NRW bereits um 2 Jahre verzögert. Unseren Bürgern ist keine jahrelange Dauerbaustelle mitten in der Gemeinde mit Umleitungen, Baustellenampeln und Schleichverkehren zuzumuten", fordert auch Steinhagens Bürgermeister Klaus Besser ausreichende Mittel und Personal von Bund und Land.

Am 9. Januar um 17.30 Uhr soll in der Mensa des Schulzentrums Halle ein parteiübergreifendes Aktionsbündnis A 33 sofort gegründet werden, dass mit verschiedenen Protestaktionen den Druck auf Land und Bund zur Bereitstellung ausreichender Finanzmittel und personeller Ressourcen erhöhen soll. Alle Bürgerinnen und Bürger, Interessenvertreter der Wirtschaft, die Gewerkschaften und Parteien sind aufgerufen, sich zu beteiligen.

Am Freitag, 13. Januar, sind zwei Demonstrationszüge durch die Haller Innenstadt mit einer Abschlusskundgebung gegen 16 Uhr auf dem Lindenplatz vor dem Amtsgericht gegenüber der Volksbank geplant. Treffpunkte um 15 Uhr sind der ZOB am Bahnhof und der Parkplatz am Hallenbad bzw. bei Gerry Weber.

Klaus Besser: "Es fehlen aus meiner Sicht auch klare Verkehrshinweise zur aktuellen Verkehrssituation auf der B 68. Am Montag, 19.12., herrschte so auf rund 10 km Länge zwischen Borgholzhausen und Bielefeld-Quelle zäh fließender Verkehr, zeitweise mit bis zu 3 km Rückstau vor der Auffahrt zum Ostwestfalendamm".

Schließlich befürchtet Besser, dass wegen zu hoher Schadstoffkonzentrationen in der Luft die Ortsdurchfahrt von Halle schon bald für den Schwerlastverkehr gesperrt werden muss. "Eine mögliche Umleitungsstrecke würde über Brockhagen und Steinhagen führen mit der Folge, dass das Haller Innenstadtproblem nach Steinhagen verlagert würde", so Klaus Besser. "Das muss unter allen Umständen verhindert werden", ruft Klaus Besser auch aus diesem Grund die Steinhagener auf, sich an den Protestaktionen ab Januar 2012 zu beteiligen.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies).

Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.