Armut in Steinhagen

Mit der Armut in Steinhagen befasst sich auf Bitten von Udo Bolte (SPD) der Ausschuss für Generationen, Arbeit, Soziales und Integration in seiner nächsten Sitzung am 15. Mai 2018.

Eine umfangreiche Sitzungsvorlage der Verwaltung wurde bereits im Bürger- und Ratsinformationssystem der Gemeinde Steinhagen unter www.steinhagen.de veröffentlicht.

"Auch in einer vergleichsweise reichen Gemeinde gibt es natürlich Armut", so Bürgermeister Klaus Besser. Steinhagen verfügt über ein landesweit vergleichsweise hohes Einkommensniveau, die höchste Kaufkraft in Ostwestfalen-Lippe und zahlreiche Einkommensmillionäre. Gleichzeitig gibt es aber auch zahlreiche Empfänger von Sozialleistungen, wie aus der Mitteilungsvorlage der Verwaltung hervorgeht.

"Damit die Schere zwischen Arm und Reich in Steinhagen nicht weiter auseinander geht, gibt es zahlreiche freiwillige Sozialleistungen der Gemeinde". Diese sind in der Mitteilungsvorlage der Verwaltung angeführt. "So leisten wir unseren Beitrag insbesondere für die Schaffung gleicher Lebenschancen für Kinder und Jugendliche und zur Bekämpfung der Altersarmut", so Bürgermeister Klaus Besser.

Beigefügt ist der Vorlage für die Ausschussmitglieder auch der im Internet veröffentlichte Sozialbericht der Bertelsmannstiftung.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.