Konjunkturprogramm für Steinhagen

Der Haupt- und Finanzausschuss des Rates der Gemeinde Steinhagen hat in seiner Sitzung am 19. März 2009 über die Maßnahmen aus dem Konjunkturprogramm II des Bundes für Steinhagen beraten. Die abschließende Entscheidung trifft jetzt der Rat in seiner Sitzung am 1. April 2009.

"Damit kann das Konjunkturprogramm ab Ostern auch in Steinhagen umgesetzt werden", freute sich Bürgermeister Klaus Besser, der den politischen Gremien verschiedene Projekte und Maßnahmen aus dem Bildungs- und Infrastrukturbereich empfohlen hatte, die vor allem der Energieeinsparung dienen und somit neben dem kurzfristigen Beschäftigungseffekt für heimische Handwerker und Betriebe auch nachhaltig die Gemeindefinanzen entlasten.

Geplant ist so ein Anbau an die Grundschule Amshausen, die Sanierung der Heizungsanlagen an den Grundschulen Amshausen, Brockhagen und Steinhagen sowie im Übergangswohnheim Patthorster Straße und am Cronsbachstadion, die Erneuerung von Fenstern im Feuerwehrgerätehaus Steinhagen und in der Begegnungsstätte Alte Dorfschule in Brockhagen sowie Brandschutzmaßnahmen (Schaffung eines zweiten Rettungsweges) in der Alten Dorfschule. 

Insgesamt kann die Gemeinde Steinhagen über 1,7 Mio. Euro zusätzliche Mittel in den Jahren 2009 und 2010 verfügen. Sie muss dabei allerdings die engen Vorgaben des Zukunftsinvestitionsgesetzes und des Ausführungsgesetzes in Nordrhein-Westfalen beachten (vgl. www.im.nrw.de/bue/359.htm ).

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.